Bananen bei Gicht

Bananen gelten als purinarm und sind daher bei Gicht ohne besondere Vorsicht zu genießen. Die goldgelben Früchte sind reich an komplexen Kohlenhydraten und enthalten zudem sehr viel Kalium, genauso wie Erdbeeren. Kalium fördert die Nierenaktivität und damit das Ausscheiden von exzessiven Harnsäuremengen über die Harnwege. Neben Kalium enthalten Bananen auch sehr viele andere Nährstoffe und Mineralstoffe, wie unter anderem B-Vitamine, Vitamin E, Vitamin C, Magnesium, Folsäure, Eisen, Mangan und Niacin.

Bananen bei Gicht


In vielen guten Gichtkochbüchern finden sich leckere Rezepte für gicht- und gelenkfreundliche Obstsalate und andere Leckereien mit Bananen.

Wer ein gutes Buch mit Rezepten, die für Gichtpatienten geeignet sind, hat, kann also ruhig regelmäßig Bananen essen, ohne dass das Ganze geschmacklich langweilig wird.

Nicht nur bei Gicht und Rheuma, sondern auch bei Magen-Darm-Problemen und Schwächeerscheinungen soll die Banane helfen können.

Ebenso wie Erdbeeren bei Gicht für eine spezielle Entwässerungskur verwendbar sein sollen, soll man auch mit einer kurzzeitigen Diät, die ausschließlich Bananen beinhaltet, den Körper effektiv bereinigen können.

0 Kommentare:

Kommentar posten

War dieser Beitrag hilfreich?

Twitter Delicious Facebook Digg Stumbleupon Favorites More