Medikamente gegen Gicht

Man kann zwar mit der richtigen Ernährung und einem angemessenen Diätplan zur Reduktion des Körpergewichts durchaus die Symptome der Gicht lindern, eine Behandlung mit Medikamenten erspart einem eine geeignete Diät leider nicht. Es gibt eine Vielzahl von Arzneimitteln, die bei akuter und chronischer Gicht Anwendung finden, mit unterschiedlichem Zweck und Nutzen. Zu den bei Gicht in der Regel am häufigsten Verwendung findenden Medikamenten gehören unter anderem:

Medikamente gegen Gicht

  • Nicht-steroidale Antirheumatika (Entzündungshemmer)
  • Colchicin
  • Corticosteroide (veraltet: Kortikoide)
  • Allopurinol
  • Probenecid
  • Colbenemid
  • Sulfinpyrazon
  • Losartan
  • Fenofibrat
  • Analgetika (Schmerzmittel)
Genaueres zu den einzelnen Medikamenten bzw. Wirkstoffen:
  • Nicht-steroidale Antirheumatika bzw. Entzündungshemmer, vor allem Indometacin, sind häufig die ersten Medikamente, die verschrieben werden, um akute Gicht zu behandeln. Andere Entzündungshemmer können gleichermaßen effektiv sein. Nicht-steroidale Antirheumatika werden anfangs in einer sehr hohen Dosis verschrieben, anschließend wird mit zunehmendem Lindern der Symptome die Dosierung reduziert. Die Anwendung sollte fortgeführt werden, bis Schmerz und Entzündungen für mindestens 48 Stunden verschwunden sind.
  • Colchicin wird verwendet, um akute Gichtanfälle zu behandeln und um wiederkehrenden Anfällen vorzubeugen. Colchizin heilt Gicht nicht und nimmt auch nicht den Platz der Medikamente ein, die den Harnsäuregehalt im Körper verringern. Es beugt jedoch Gichtanfällen vor bzw. reduziert deren Intensität, indem die Entzündungen gelindert werden. Colchicin kann auf zwei Arten angewendet werden. Entweder werden geringe Mengen über lange Zeiträume (Monate oder Jahre) hinweg eingenommen, oder es werden nur kurzfristig große Mengen während kurzer Zeitperioden (wenige Stunden) eingenommen. (Mehr Informationen unter: Colchicin gegen Gichtanfall)
  • Corticosteroide werden in erster Linie bei Patienten verwendet, die weder nicht-steroidale Rheumatika noch Colchicin vertragen. Patienten mit akuter Gicht erhalten typischerweise tägliche Dosierungen von Prednison im Bereich von 20-50mg oder vergleichbaren Mitteln, für drei bis vier Tage, anschließend wird die Dosierung stufenweise über ein bis zwei Wochen hinweg verringert.
  • Allopurinol wird bei chronischer Gicht und Gichtarthritis verschrieben und wirkt, indem es die Körperfunktionen beeinflusst, welche die Produktion von Harnsäure regeln. Man verwendet dieses Medikament, um Gichtanfällen vorzubeugen, nicht um sie zu behandeln, wenn es zu welchen kommt. (Mehr dazu unter: Gichtbehandlung mit Allopurinol)
  • Probenecid wird bei chronischer Gicht und Gichtarthritis verschrieben. Man verwendet es ebenfalls, um Gichtattacken vorzubeugen, nicht um sie beim Ausbruch zu therapieren. Es wirkt sich auf die Nieren aus und hilft dem Körper dabei, Harnsäure auszuscheiden. Probenecid ist ein Uricosuricum, ein Mittel, welches die Harnsäureausscheidung fördert.
  • Colbenemid ist ein Medikament gegen Gicht, das sowohl Probenecid entählt, das die Harnsäureausscheidung unterstützt, als auch Colchicin, das Entzündungen an den Gelenken lindert.
  • Sulfinpyrazon is ebenfalls ein Uricosuricum und wird zur Behandlung von Gichtarthritis verwendet. Es hilft, indem es den Harnsäurespiegel im Blut verringert und Gichtanfällen vorbeugt. Dieses Arzneimittel beugt Gichtattacken vor, wird aber nicht benutzt, um bereits eingetretene Anfälle zu behandeln.
  • Losartan ist kein spezielles Gichtmittel sondern ein blutdrucksenkendes Mittel, das unter Umständen dabei hilft, den Harnsäurespiegel zu regulieren.
  • Fenofibrat ist ein lipidsenkendes Mittel, also eine Arznei, welche die Blutfettwerte senkt. Es ist kein spezielles Medikament gegen Gicht, hilft aber unter Umständen beim Senken des Harnsäurespiegels.
  • Analgetika, Schmerzmittel, werden ebenfalls verwendet, um die intensiven Schmerzen bei Gicht zu lindern. Schmerzmittel hemmen jedoch lediglich das Schmerzempfinden und können niemals zu einer ursächlichen Krankheitsbehandlung dienen. Um extreme Schmerzen zeitweilig zu unterdrücken sind sie jedoch sehr wichtig und haben so einen berechtigten Platz in der Medizin.
All die genannten Medikamente werden bisweilen auch in Kombination verwendet, um im Einzelfall Symptome zu kontrollieren, künftigen Gichtanfällen vorzubeugen und gesunde Harnsäurewerte herzustellen und langfristig beizubehalten.

0 Kommentare:

Kommentar posten

War dieser Beitrag hilfreich?

Twitter Delicious Facebook Digg Stumbleupon Favorites More