Spargel bei Gicht

Lange Zeit galt Spargel bei Gicht auf Grund seines vermeintlich hohen Gehalts an Purinen als sehr bedenklich. Noch heute liest man häufig Empfehlungen, denen gemäß man Spargel als Gichtpatient in jedem Fall meiden oder nur in moderaten Mengen zu sich nehmen sollte. Neue, ernährungswissenschaftliche Studien scheinen die negative Wirkung von bestimmten Gemüsesorten, die bei Gicht traditionell als bedenklich gelten, zu entkräften. So sollen Spargel, Blumenkohl und Spinat in vernünftigen Mengen genossen nun doch nicht überdurchschnittlich gefährlich bei Gicht sein.

Spargel bei Gicht


Viele Gichtkranke halten sich nach wie vor an die mittlerweile als veraltet geltenden Regeln, die Spargel weitestgehend von einer Gichtdiät ausschließt. Wer nicht unbedingt wieder Spargel essen möchte, kann sich ruhig auch weiter an diese Regel halten. Wer wieder Spargel essen möchte, kann diesen allmählich wieder in zunehmender Menge zu seiner alltäglichen Ernährung hinzufügen.

Sollte man einen Zusammenhang zwischen dem Auftreten von Gichtanfällen/Gelenkschmerzen und dem Konsum von Spargel zu erkennen meinen, kann man diesen ja wieder vermeiden oder lediglich in sehr geringen Mengen zu sich nehmen.

Grundsätzlich kann man aber heute entwarnen: Spargel scheint nicht so problematisch bei Gicht zu sein, wie ehemals vermutet. Offenbar ist diese Vorstellung überholt. Nach wie vor dringend gemieden werden sollte dagegen beispielsweise Innereien, Fleischextrakt, Hefe, Sardinen und Alkohol.

0 Kommentare:

Kommentar posten

War dieser Beitrag hilfreich?

Twitter Delicious Facebook Digg Stumbleupon Favorites More